… in der Tat schon 6 Monate đŸŸâ€ïžđŸŸ

Hallo Ihr lieben Schafpudel-Freunde,

nun sind unsere Lieblinge in der Tat schon 6 Monate alt! In den letzten Monaten konnte man den Wirbelwinden regelrecht beim Wachsen zuschauen. Sie haben viel gelernt, sie haben viele viele Flausen im Kopf und erfreuen uns doch jeden Tag aufs Neue.

Wie beim A-Wurf haben wir nun ein paar Bilder, die Ihr uns netterweise immer wieder in regelmĂ€ĂŸigen AbstĂ€nden geschickt habt, zusammen gestellt. Einige von Euch haben auch selber ein paar Worte ĂŒber „ihr Rudelleben“ geschrieben.

Insgesamt scheinen alle 8 kleinen Racker „IHR“ richtiges Zuhause gefunden zu haben. Was uns als ZĂŒchter natĂŒrlich sehr glĂŒcklich macht. Wir finden auch, dass man sieht, dass es sich um Geschwister handelt. Sie sehen sich auch mit sechs Monaten alle noch recht Ă€hnlich.

Und nun viel Spaß beim Stöbern und wir sehen uns dann alle in Natura im April 2023 in Neuglobsow zur Körung wieder. Das wird toll werden!

Viele liebe GrĂŒĂŸe vom Glasenapp-Rudel

Das gibt es ĂŒber die Fellnasen zu berichten:

Badsha ist drahtig und sehr krĂ€ftig. Aber er ist auch ein sehr freundlicher und umgĂ€nglicher Typ. GĂ€ste werden schon mal laut angekĂŒndigt. Sehr ausgeprĂ€gt ist sein soziales Verhalten gegenĂŒber anderen Tieren. Gibt’s einen Hund, der ihm ne Ansage macht, sitzt er gleich neben mir – sucht meine NĂ€he. Vom Grundsatz her imitiert er meine Offenheit. Manchmal ist er geneigt einem Tierpfad zu folgen. Mein warnendes NEIN akzeptiert er aber und kommt freudig zurĂŒck. Wo es geht lasse ich ihm freien Lauf. An der LeinenfĂŒhrung arbeiten wir noch. Langsam verinnerlicht er, welche Position er links neben mir halten muß. Doch ist er noch sehr jung und verspielt – lĂ€ĂŸt sich schnell mal ablenken.

Nach wie vor Bos Lieblingsschlafplatz – auf dem Fensterbrett neben Frauchens Bett – auch wenn er inzwischen kaum noch Platz hat und die langen Beine runterhĂ€ngen oder in die Luft gestreckt werden mĂŒssen. Das ist unser sĂŒĂŸer Bo! Er ist ein aufgeweckter Kerl, der gerne Neues lernt, ĂŒberhaupt nicht leiden kann, wenn man laut mit ihm schimpft, sondern viel besser hört, wenn wir freundlich, konsequent und mit viel Lob deutlich machen, was er tun (oder lassen) soll – das herauszufinden brauchte anfangs allerdings etwas Zeit und Nerven…
Wie die meisten Schafpudelwelpen ist Bo ziemlich verfressen – das ist einerseits gut, denn wenn wir ihn beim Spazierengehen heranrufen, kommt er fĂŒr ein Leckerli immer sofort angerannt. Aber leider frisst er auch zu gerne weniger bekömmliches, wenn wir nicht schnell genug einschreiten – eine Socke wie Mama Amy konnte gerade noch verhindert werden, aber PapiertaschentĂŒcher, ein Lederlappen sowie ein heruntergefallener Flaschendeckel wurden, so schnell konnten wir gar nicht gucken, prompt geschluckt (glĂŒcklicherweise ohne Schaden zu verursachen).
Bo lĂ€sst sich nicht nur im AnhĂ€nger kutschieren, sondern lĂ€uft auch schon gerne und akurat (kurze Strecken natĂŒrlich) neben dem Rad an Leine mit Geschirr und HĂŒfttrapez am Boss. Ich wĂŒrde sagen, sogar besser als beim einfachen Gassigehen. Einzig nervig ist, dass immer mal wieder der Weg von herumliegenden TaschentĂŒchern gesĂ€ubert wird, oder besser gesagt diese aufgesaugt werden, so schnell, dass man kaum reagieren kann (Problembeschreibung siehe oben). Auch Joggen geht prima, sehr vorteilhafter Trainingseffekt ist: wenn eine Steigung kommt, wird man einfach gezogen und darf sein Tempo kaum verlangsamen😉! Ich glaube, demnĂ€chst wird er auch seine Seehund-QualitĂ€ten beweisen, sobald die Wassertemperatur passt, geht das Schwimmtraining los. Jede Badestelle wird derzeit ohne Bedenken ausprobiert und bis zum Bauchnabel geplanscht. Balancieren auf BaumstĂ€mmen ist auch kein Problem! Bo avanciert zu einem sportlichen Kerlchen! Ein Schlafpudel nach der anstrengenden Gartenarbeit – wieder jede Menge Löcher vorbereitet und keine Ahnung, warum Frauchen da Nix hinpflanzen will, puh…

Barney ist ein toller BĂŒrokollege  fĂŒr mich. Am Strand ist Barney wie ein kleines Kind in der PfĂŒtze. Unser so großer mutiger Barney ist mit uns durch die Autowaschanlage gefahren und ist vom Kofferraum ĂŒber die RĂŒckbank nach vorn auf den Schoß unserer Tochter gesprungen und war plötzlich ein ganz kleiner Schoßhund. 😉 Barney liebt die Butterblumen auf der Wiese sehr. Er pflĂŒgt sie behutsam und ordentlich ab, um sie dann genĂŒsslich zu fressen.

Unsere Lieselotte „Lotti“ ist ein Wirbelwind und nicht mĂŒde zubekommen. Sie ist sehr lernbegierig und nimmt sich sehr viel von Mami Amy und Sheldon an. Sheldon und Lotti haben viel Spaß mit einander. So toben sie viel und ausgelassen durch den Garten oder balgen auch nur mal liebevoll miteinander im Wohnzimmer herum. Mit der Mami bekommt Lotti durchaus auch schon mal Ärger, wenn sie zum Beispiel zu aufgedreht ist oder auch die Rangordnung missachtet. Lotti ist ein Sonnenschein mit lauter altersgerechten Flausen im Kopf. Neben dem ganzen Blödsinn, den sie tagtĂ€glich anstellt, bereichert sie unser Rudel aber mit ihrer fröhlichen Art und ihrer schnellen Auffassungsgabe. Auch kommt sie sehr gut mit ihrem Halbbruder Boomer aus dem A-Wurf klar, der gerne seine Hasen, Papagei, Fische und Katzen zur weiteren Sozialisierung von Lotti mit ihr teilt. Die Kinder aus dem Dorf sind ebenfalls ganz vernarrt in die kleine Fellnase. Lotti freut sich auch immer die Kinder auf der Dorfstraße zu treffen, denn dann gibt es Streicheleinheiten, Leckerlies und Action. Dennoch kommt sie auch schnell zur Ruhe, wenn es dafĂŒr Zeit ist. Wenn wir in die Sauna gehen, hat sie ihren Lieblingsplatz unter der Liege von Herrchen gefunden und entspannt dort mit dem gesamten Glasenapp-Rudel.
Wir sind so froh und glĂŒcklich, dass wir aus dem B-Wurf bereits ein MĂ€dchen behalten haben.

2 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Schwiertz
    8. Juni 2022 12:19

    Es ist schön die Bilder unserer Schaufpudel zu sehen. Ja und sie fressen möglichst alles, was sie in ihr Maul bekommen. Badsha ist ein Experte darin. PapiertaschentĂŒcher und OP-Mundschutz leider auch. Da ist auch schon mal ein Wollhandschuh geschluckt und ausgekotzt. Einen zweiten habe ich gerade noch tief aus dem Rachen ziehen können, worauf er beleidigt war. Die Kröhnung war ein BH mit einem Arztbesuch in Folge und ab in die Tierklinik. Dort angekommen war die Bauchschwellung weg und das Röntgenbild ohne Befund. Der BH kam in kleinen StĂŒcken wieder ans Tageslicht. GlĂŒck gehabt!
    Sehr schlimm ist die Zeckenplage und kann wirklich nicht als normal angesehen werden. Mittlerweile hat sich die Situation bei uns etwas entspannt. Ein großes Problem ist immer noch die „Auto-Jagd“. Hier muss ich besonders aufpassen und vordenken.
    Mit seiner sonoren Stimme schreckt er Besucher an der Forte schnell ab. Nicht jeder weiß, dass sich Badsha tatsĂ€chlich aber freut und dabei gleich pinkelt. Ein Traum ist es zu sehen, wie Badscha mit Kleinkindern spielend umgeht. Absolut liebevoll und die Kleinen haben sehr schnell Vertrauen geschöpft. Ebenso liebt Badsha „seine“ zu uns gehörenden Katzen im Haus. Da ist Kater Carlo Calotta sein bester Freund. Die eher reservierte Katze Lilly Marlen kann auch schon mal gelassen auf einer Treppenstufe liegen bleiben, wenn Badsha an ihr vorbeigeht. Es ist Sommer und so ist die Klappe in der HaustĂŒr auch nachts begehbar. Hund, Kater und Katze benutzen sie parallel. Ein echter Witz. Noch witziger ist, wenn Badsha mit Carlo gemeinsam auf dem Treppenabsatz der HaustĂŒr sitzen. Leider ist es mir nie gelungen dabei ein Foto zu schießen.

  • Hallo Alex, hallo Rainer,
    vielen Dank fĂŒr die tollen Bilder der „kleinen“ Geschwister von meinem Liebling Louis. Er war der Kleinste im Wurf und hĂ€tte ohne Eure FĂŒrsorge wahrscheinlich nicht ĂŒberlebt. Vielen Dank noch einmal dafĂŒr von uns beiden. Louis hat sich zu einem tollen Hund entwickelt, der den Bildern nach zu urteilen physisch seinen Geschwistern in nichts mehr nachsteht. Er ist immer noch wahnsinnig neugierig auf alles Neue was ihm in seinem noch jungen Leben begegnet und freut sich selbst ĂŒber eine Biene die er beobachten kann. So wie Bo ist auch Louis ziemlich verfressen und vergisst fĂŒr ein Leckerchen alles andere um sich herum. Ich bin froh das er GemĂŒse und Obst liebt, so dass wir da auf seine Figur gut achten können. Völlig Kalorienneutral frisst er aber auch gern mal eine Socke wie die Mama
.zum GlĂŒck kommen die aber auf natĂŒrlichem Weg wieder heraus. Ich freue mich alle im nĂ€chsten Jahr persönlich zu sehen und wĂŒnsche allen so viel Spass wie Louis und ich zusammen haben. BG Nicole

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben.